Alle Beiträge von Anke Gulau

Naturblick – Eine kostenlose App lässt Euch die Natur entdecken – mitmachen !!!

Runterladen – Mitmachen – Spaß haben – Lernen

Ein Alltag ohne Smartphone und Apps ist kaum noch vorstellbar – es gibt mittlerweile eine große Menge an Angeboten für unterschiedliche Zielgruppen mit unterschiedlichen Interessen.

Das Bundesumweltministerium hat nun zusammen mit dem Museum für Naturkunde Berlin ein besonderes Produkt entwickelt – die App „NATURBLICK“:

Die App „Naturblick“ verbindet moderne, digitale Kommunikationswege mit aktiver Naturerfahrung: Per Bestimmungsschlüssel lassen sich Bäume, Kräuter, Wildblumen, Säugetiere, Amphibien und Reptilien intuitiv bestimmen. Über den Sprachrecorder des Smartphones erkennt die App, welcher Vogel gerade zwitschert. Die App funktioniert bundesweit. Wenn man die App speziell in Berlin benutzt, werden zusätzlich Naturorte in der Stadt angezeigt.

Eine Besonderheit ist, dass die App stetig mit wächst. Neue Arten werden kontinuierlich ergänzt, durch das Feedback der NutzerInnen und Nutzer lernt die App fortlaufend dazu.

Die App lässt sich kostenlos für iOS und Android herunterladen:

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.mfn_berlin_stadtnatur_entdecken.naturblick&hl=de

https://itunes.apple.com/de/app/naturblick/id1206911194?mt=8&hl=de

Und vom Bundesministerium selbst heißt es weiter: „Wir freuen uns, wenn Sie die App ausprobieren, ggf. auf Ihren Kanälen kommunizieren und uns ein Feedback geben.“

Na, das machen/unterstützen wir doch gerne 🙂

Baumfällarbeiten: Krähennester entlang des Embser Mühlengrabens erfogreich umgesiedelt

Unser Verein arbeitet seit vielen Jahren daran, den Embser Mühlengraben – in der Folge auch Deichschloot genannt – ökologisch wertvoller zu gestalten. In diesem Zusammenhang wurden wir in den letzten Wochen immer wieder gefragt, was es mit den Baumfällarbeiten entlang der A 27 und somit eben teilweise auch entlang des Embser Mühlengrabens auf sich hat.

Wir haben uns gekümmert und folgende Informationen dazu erhalten:

Gefällt wurden Pappeln, die abgängig waren, d. h., sie beginnen aufgrund ihres Alters, ihre Äste abzuwerfen, werden innen hohl und fallen später um. Die Äste fallen auf die angrenzende Autobahn  und hier muss aus Verkehrs-sicherungsgründen gehandelt werden . Pappeln gehören bei uns nicht zu den geschützten Baumarten und eine Verkehrssicherungspflicht geht hier vor. Selbstverständlich wurde zuvor alles ordnungsgemäß begutachtet.

Im Zuge dieser Baumfällaktionen wurden die Krähennester in den gefällten Pappeln umgesiedelt auf große Eichen. Soweit wir wissen, sind diese Nester erfreulicherweise wieder neu besiedelt.

 

 

2016 – Aktuelle Daten zum Projekt „Bultensee“

Unsere 3 Probenahmestellen am Bultensee

Seit 2013 nehmen wir hier regelmäßig mit den 7. und 8. Jahrgängen der GSO in Osterholz-Tenever verschiedene Proben/Daten.  Die Kids erheben Daten über Makrozoobenthos (kleine Lebewesen), ornithologische Daten (wie sieht die Vogelwelt auf, am und um den Bultensee aus) und physikalisch-chemische Daten (Temperatur, pH-Wert …). Dies alles, um ihren Badesee besser kennen zu lernen, den Schulstoff besser zu verstehen und um daraus dann gemeinsam mit uns, für den See, die Badenden und die Tier- und Pflanzenwelt ein Konzept zu entwickeln, welches allen etwas bringt.

Dazu integrieren wir auch die Daten anderer Stellen (öffenticher Stellen), die ebenfalls zum Bultensee erhoben werden. Z. B. die Werte  von BUISY (dies ist die Kurzbezeichnung für das Bremer Umweltinformationssystem) oder Daten, direkt vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Bremen.