Gemeinsam Imkern

Initiiert durch ein Projekt der Universität Bremen, haben wir in 2017 begonnen auf QuerBeet zu imkern. In den kommenden Jahren möchten wir nun 1-2 Imkergruppen an 5 Bienenstöcken bei uns etablieren.

Imkern in der Stadt

Uns allen ist wahrscheinlich schon aufgefallen, dass die Zahl der Insekten in den letzten Jahrzehnten deutlich abgenommen hat. Ein Hauptgrund dafür ist die Industrialisierung der Agrarwirtschaft. Monokulturen, Herbizide und Pestizide sowie der immer stärker werdende Anbau für die Biogas-Gewinnung sind neben den schrumpfenden Naturschutzgebieten nur einige Erklärungen hierfür. Anders als früher, als die Stadt im Vergleich zum Umland deutlich weniger für die Insekten zu bieten hatte, finden sich heute zahlreiche Refugien in Hinterhofgärten, Parkanlagen oder durch das Urban-Gardening. Und hier wird nicht gespritzt! Dies machen sich immer mehr Hobby-Imker*innen zunutze und halten ihre Bienenvölker überall dort wo sie geeignete Flächen mit ausreichendem Nahrungsangebot finden.

Bienen sind wichtige Bestäuber

Honig-Bienen machen Honig, klar! Dafür benötigen sie den Nektar von Blüten, manchmal aber auch die Ausscheidungen von Blattläusen, den sogenannten Sonnentau. Beim Blütenbesuch gelangen immer wieder einige Pollen auf die Biene, die sie beim Besuch einer anderen Blüte der gleichen Art auf der klebrigen Narbe hinterlässt, so dass die Blüte bestäubt wird. Da Honig-Bienen sehr gut miteinander kommunizieren können wissen immer alle Arbeiterinnen wo gerade besonders viel Nektar zu holen ist. Sie suchen nach der sogenannten Massentracht. Deshalb werden Bienen meist dort eingesetzt wo viele Blüten einer Pflanzenart zu finden sind, wie z.B. in Apfelplantagen oder auf Rapsfelden. Honig-Bienen sind Zuchtbienen und eigentlich nicht in der Natur zu finden. Deutlich wichtiger für die Bestäubung unserer Wildpflanzen sind daher ganz andere Bienen, die sogenannten Wildbienen.

Gemeinsam Imkern

Imkern wird immer populärer und immer mehr Menschen halten heute Bienen. Nachdem die Imkervereine im letzten Jahrhundert eher überalterten boomt das Imkern heute richtig. Das Umgehen mit den Bienen fasziniert aufgrund ihrer Sozialstruktur und ihrem Verhalten, dem eigenen Honigertrag und dem vermeintlichen Beitrag zum Schutz der Natur. Aber der Einstieg ins Imkern ist nicht billig! Die Anschaffungs- und Unterhaltungskosten belaufen sich auf mehrere Hundert Euro und natürlich hat man auch einen gewissen Aufwand mit der Pflege seiner Schützlinge.

Auf QuerBeet könnt ihr daher das Imkern kostenlos erlernen! Wir haben 5 Bienvölker, die euch hierfür zur Verfügung stehen. Ausserdem haben wir natürlich auch alle wichtigen Imker-Utensilien wie Anzüge, Smoker, Stockmeissel etc.. Was aber noch viel wichtiger ist: Wir haben professionelle Unterstützung, so dass ihr und auch die Bienen bestens betreut werdet.

Bei Interesse meldet euch einfach bei Roland!